Über mich

Geboren 1955 in Wuppertal im schönen Bergischen Land in einer katholischen Arbeiterfamilie wuchs ich heran mit einer Liebe für bergige Landschaften, das Wandern und – schon früh auch mit Krankheit, Leid und Tod konfrontiert – mit der Frage nach dem Sinn des Lebens und der, wer und was Gott, das Göttliche, das, was hinter allem oder jenseits von allem, ist. Diese Fragen bewegen mich bis heute und ich habe mich ihnen in meinem Leben in unterschiedlicher Weise zu nähern versucht:

  • durch Meditation, Stille, spirituelle Praxis vor allem auf dem Zen-Weg,
  • durch Schreiben, Übersetzen der Bücher von Thich Nhat Hanh, die Veröffentlichung von Büchern, die mir am Herzen liegen, in der edition steinrich, Vorträge
  • durch Wandern in der Natur, meine Freundschaften und Beziehungen, mein Bemühen, Verbundenheit und Liebe in meinem Leben auszudrücken.
Facetten des Scheiterns

Wichtige Lehrer*innen und Quellen der Inspiration waren und sind für mich: Prabasha Dharma Roshi, Toni Packer, Doris Myoen Zölls, Christine Kiku Lehnherr, Thich Nhat Hanh, Vanja Palmers

Beruflich habe ich das Glück gehabt, weitgehend in einem buddhistischen, spirituellen Kontext arbeiten zu können:

  • 14 Jahre war ich als Programmleiterin des Theseus Verlages tätig
  • 7 Jahre habe ich als Chefredakteurin von Buddhismus aktuell gearbeitet
  • seit 1986 übersetze ich die (meisten) Bücher von Thich Nhat Hanh
  • seit 2009 bin ich Verlegerin der edition steinrich

Im Herbst 2020 hat mich Vanja Palmers im Schweizer Felsentor in einer Tokudo-Zeremonie ordiniert. Damit hat sich für mich ein uralter Wunsch erfüllt. Über seinen Lehrer Kobun Otagawa sagte jemand: „Seine Straße war so breit, da konnte niemand runterfallen.“ Auf einer solch breiten Straße fühle ich mich heimisch und beschreite sie – gemeinsam mit allen Wesen.

MEINE BÜCHER:

  • Drei Pfeiler des Glücks: Achtsamkeit, Dankbarkeit, Freude
    Droemer Knaur Verlag 2010 (vergriffen)
  • Stille in der Stadt: ein City-Guide für kurze Auszeiten und überraschende Begegnungen
    Kösel Verlag 2011 (vergriffen)
  • Dankbarkeit macht glücklich
    Scorpio Verlag 2015
  • Immunbooster Meditation
    Droemer Knaur Verlag 2021

RADIOBEITRÄGE:

Artikel

Dankbarkeit als Lebenskunst

Dankbarkeit hat viele Facetten: Wissenschaftlichen Studien zufolge stärkt sie das Immunsystem, fördert die Gesundheit und [...]

„Nenne mich bei meinen wahren Namen“

So lautet der Titel des wohl bekanntesten Gedichtes von Thich Nhat Hanh. Er schrieb es [...]

Zen-Wege – ein Erfahrungsbericht

Was ist es, das Menschen zum Zen bringt? Die Autorin entdeckt die Konditionierungen, die die [...]

Fünf vor zwölf oder fünf nach zwölf?

Welche Impulse können alte spirituelle Traditionen geben, wenn es um Fragen wie Klimawandel oder Umweltzerstörung [...]

Der eigenen Stimme vertrauen

Wir waren neun Schüler*innen, saßen in drei Stuhlreihen hintereinander, ich genau in der Mitte, um [...]

2 Kommentare

Facetten des Scheiterns

Das Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren, ist meist so schmerzlich, dass wir [...]

Videos

Kurse & Vorträge

Die Kunst des Stillwerdens

Leitung: YoEn Rose Auriau-Moser und Ursula Kogetsu Richard Shuso

  • Dienstag, 11. April 2023 18:00
  • Sonntag, 16. April 2023 10:00

Stille ist für die meisten von uns zu einem kostbaren, raren Gut geworden. Unser Alltag ist oft so durchgetaktet und voller Herausforderungen und Ablenkungen, dass wir kaum Zeit zum Innehalten und Zur-Ruhe Kommen finden und uns schnell überfordern. In diesem Retreat wollen wir uns durch die Praxis der Meditation bewusst äußeren Ablenkungen entziehen, um die Stille als weiten Raum und Ort der Kraft kennenlernen zu können. Auch Zeiten in der wunderschönen Natur rund um die Altbäckersmühle ermöglichen uns die Erfahrung von tiefer Ruhe und innerem Frieden. Neben gemeinsamen Meditationszeiten wird es auch Zeit für individuell gestaltete Praxis und für Austausch geben.

Ort:
Zen Zentrum Altbäckersmühle
56379 Singhofen,
Rheinland-Pfalz Deutschland

Anmeldung und Informationen zur Anreise

Frauenkurs Versöhnung mit der Frau in uns

Leitung: Sabine Jaenicke und Ursula Kogetsu Richard

  • Donerstag, 20. Juli 2023 18:00
  • Sonntag, 23. Juli2023 13:00

Für viele Frauen ist es auch nach Jahren buddhistischer oder spiritueller Praxis schwierig, sich selbst anzunehmen und mit den Augen der Liebe und des Verstehens zu betrachten oder sich als kraftvoll und stark zu erleben. Weshalb ist das so? Was hindert uns daran, mit uns selbst fürsorglich, mitfühlend und wertschätzend zu sein?

Oft sind es alte Glaubensätze aus der Kindheit, denen wir ganz automatisch und unbewusst folgen, alte Wunden aus der Vergangenheit oder auch Gewohnheitsenergien, die sich immer wieder durchsetzen. Diese Wunden sind häufig älter als wir selbst. Vielfach sind es die Wunden unserer Mütter und weiblichen Vorfahren, die ihre eigenen Lebensträume früh begraben mussten, die Unterdrückung, Diskriminierung bis hin zu Gewalt erfuhren. Wie viel Hoffnungslosigkeit, Wut, Schmerz lebt da in uns weiter?

Gemeinsam wollen wir einen heilsamen Raum schaffen, in dem wir tief in unsere Gefühle schauen, unsere Gewohnheitsenergien und Glaubenssätze erforschen, sie liebevoll mit Achtsamkeit halten und lernen, sie zu verwandeln. In der Stille berühren wir unsere wahre Stärke und im Austausch nähren wir unser Verbundensein. Wir wollen das Wirken unserer weiblichen Vorfahren würdigen und uns von ihnen inspirieren lassen.

Praxis: geleitete und stille Sitzmeditationen, Gehmediation, Impulsvorträge, achtsamer Austausch, Körperarbeit, Rituale, Schreiben und freudiges und unterstützendes Miteinandersein.

Ort:
Zen Zentrum Altbäckersmühle
56379 Singhofen
Rheinland-Pfalz Deutschland

Anmeldung und Informationen